Start Ersatzteile Gusseisenroste

Gusseisenroste

305
0

Allgemeine Eigenschaften von Gusseisen

Gusseisen ist ein Eisenwerkstoff, der einen hohen Kohlenstoffgehalt aufweist. Aufgrund des geringen Schmelzpunkts, sowie der dünnflüssigen Schmelze, ist Gusseisen optimal gießbar und besonders beliebt zum Gießen von Bauteilen für Kaminöfen. Es lässt sich erstklassig gießen, jedoch im festen Zustand nicht gut schmieden. Das bedeutet, dass Makel im festen Zustand nicht ausbesserbar sind, da es eher Brechen würde, als seine feste Form zu ändern. Wird der Eisen-Kohlenstoff-Legierung Silicium beigemischt, wird die Gießbarkeit verbessert, wodurch komplexere Bauteile gegossen werden können.

Wofür wird Gusseisen bei Kaminöfen genutzt?

Gusseisen wird gerne verwendet, um Ascheroste, Stehroste und Rostlager für Kaminöfen zu formen. Asche- Stehroste und Rostlager sind besonders hohen thermischen Belastungen ausgesetzt, sowie der ständigen Belastung des darauf, oder nebenliegenden Brennholzes. Da es als besonders belastbar gilt, bestehen nahezu alle Roste ausschließlich aus Gusseisen. Doch wie werden diese Bauteile für Kaminöfen überhaupt hergestellt?

Herstellung von gusseisernen Bauteilen

Gießen von Gusseisen

Die aus Guss bestehenden Bauteile von Ihrem Kaminofen wurden durch den Formguss hergestellt. Der Formguss ist eines der am häufigsten genutzten Verfahren zum Gießen. Das geschmolzene Gusseisen wird hierbei in eine Hohlform gefüllt, in der es erstarrt.

Qualitätsmerkmale von gusseisernen Bauteilen

Für die Qualität des Endprodukts spielt jedoch nicht nur der Prozess des Abgießens eine Rolle, sondern ebenfalls wesentliche Schritte vor- und nach dem Gießen. Zu diesen zählen zum Beispiel die Fertigung der Schmelzformen, das Schmelzen an sich, die Qualität des geschmolzenen Werkstoffes, sowie eine gründliche und detaillierte Nachbehandlung. Das Bündel aller Prozesse ist somit ausschlaggebend für die Qualität Ihres Bauteils.

Guss – nicht ausschließlich für Kaminöfen optimal

Aufgrund der vielen Vorteile dieses Materials wird es nicht ausschließlich für den Bau hochwertiger Kaminofen-Bauteile verwendet. Sie finden gusseiserne Bauteile ebenfalls in der Küche, zum Beispiel in Form einer Pfanne, oder als Gehäuse eines Getriebes in Motoren, als Säulen in Altbauten, als Gullideckel oder sogar als Laterne, wie sie beispielsweise vor dem Brandenburger Tor zu finden.

Wie haltbar sind massive Bauteile aus Guss

Doch wie haltbar sind Bauteile aus Gusseisen wirklich. Gusseisen wird für die am meisten unter Belastung stehenden Bauteile von einem Kaminofen verwendet, wie zum Beispiel das Asche- Stehrost oder Rostlager. Diese Bauteile sind nicht nur beständig bei Temperaturen im hohen dreistelligen Bereich, sondern ebenfalls beständig gegen die ständig herrschende mechanische Belastung, zum Beispiel in Form von Abrieb oder ausgeübten Druck. Ein derart massives, Material ist jedoch keinesfalls immun gegen Verschleiß, verlangsamt diesen jedoch deutlich.

Schlechte Effizienz? Das könnten die Roste damit zu tun haben

Das Ascherost ist ein rundes oder eckiges geformtes Rost mit einer gitterförmigen Struktur. Durch diese Struktur fällt jedoch nicht nur die Asche in den Aschekasten, sondern sie gilt ebenfalls als Luftzufuhr. Ist das Ascherost in seiner Grundform verzogen, die gitterförmige Struktur verklumpt, oder das Rost gebrochen, ist es in seiner Funktion eingeschränkt, was das Heizerlebnis beeinträchtigt.

Ist es zum Beispiel verklumpt, was die Primär-Luftzufuhr einschränkt, zieht sich das Feuer Sauerstoff über die Sekundär-Luftzufuhr. Dies ist Grund für einen verrußten Brennraum.

Verschleißanzeichen von gusseisernen Bauteilen

Verschleiß an gusseisernen Bauteilen kann sich auf verschiedene Arten äußern. Sie könnten sich zum Beispiel aufgrund der hohen Temperaturen verziehen und somit die Grundstruktur verändern. Ein verzogenes Grundgerüst kann sich, aufgrund der schlechten Verformbarkeit, zu Rissen oder Brüchen weiterentwickeln. Spätestens bei einem Bruch Ihres Ascherosts ist es höchste Zeit, dieses gegen ein neues auszutauschen.

Ascherost aus Gusseisen (verschlissen)

Die Reparatur von gusseisernen Bauteilen

Ist es möglich, gusseiserne Bauteile zu reparieren? Theoretisch – ja, praktisch eher weniger sinnvoll. Ist eines Ihrer Roste gebrochen, dann ist dies meist in Verbindung mit ersten Verschleißerscheinungen geschehen. Mit Hilfe spezieller Verfahren wäre eine Reparatur zwar möglich, aber den Mühen- Kosten- und Zeitaufwand auf keinen Fall wert. Daher ist bei Defekten lediglich ein Wechsel gegen ein neues Bauteil sinnvoll.

Woher bekomme ich passende, gusseiserne Ersatzteile

Sie benötigen neue Roste für Ihren Kaminofen, wie zum Beispiel ein neues Asche- Stehrost, oder Rostlager? – Dann raten wir Ihnen dazu, ausschließlich für Ihren Kaminofen passende Teile zu verbauen. Bei führenden Online-Shops wie zum Beispiel: Cerberuskaminhaus.de, Kaminofen-Ersatzteil.de oder Wamiso.com können Sie mit wenigen Filterfunktionen das passende Rost für Ihren Kaminofen online bestellen.

Kaminofen-Ersatzteil

Roste selber austauschen – so klappt es im Handumdrehen

Die Roste von einem Kamin können ganz leicht per Laienhand ausgewechselt werden, da sie überwiegend in den Brennraum gesteckt, oder gelegt sind. Fegen Sie bei einem nötigen Wechseln den Brennraum vorher gut aus, sowie während des Wechsels die Aufnahme für Asche- Stehrost und Rostlager.

Neuwertige Optik für gusseiserne Bauteile

Befindet sich das Ascherost von Ihrem Kamin noch in einem voll funktionstüchtigen Zustand, sieht jedoch durch die Sichtscheibe hindurch alles andere als ansprechend aus? – Dann benötigen Sie aufwertende Ofenschwärze. Ofenschwärze verleiht gusseisernen Bauteilen von Ihrem Kamin nicht nur ein neuwertiges Aussehen durch ein auffrischendes Schwarz, sondern wirkt ebenfalls schützend gegen Korrosion.