Start Kamine Was tun, wenn der Kaminofen vom Schornsteinfeger stillgelegt wurde?

Was tun, wenn der Kaminofen vom Schornsteinfeger stillgelegt wurde?

540
0
Kaminofen vom Schornsteinfeger stillgelegt

Es kann passieren, dass der Schornsteinfeger einen Kaminofen stilllegt. Dies ist in der Regel der Fall, wenn der Ofen nicht mehr den gängigen Normen entspricht. Produziert er beispielsweise zu viele Abgase, kann dies zu einer Stilllegung führen. Doch auch wenn der Ofen selbst oder der Schornstein Mängel aufweisen, kann es zu einer Stilllegung durch den Schornsteinfeger kommen.

Wir möchten Ihnen in diesem Artikel erklären, was Sie tun können, wenn es zu einer Stilllegung kommt.

Was bedeutet es, wenn der Kaminofen stillgelegt wird?

Legt der Schornsteinfeger den Kaminofen still, erhalten Sie hierüber einen entsprechenden Nachweis. Die Stilllegung bedeutet, dass Sie die Betriebserlaubnis für den Ofen verlieren. Sie dürfen ihn fortan also nicht mehr betreiben.

Achtung:

Es ist illegal, den Kaminofen ohne Erlaubnis zu betreiben. Folglich können hohe Strafen drohen, wenn Sie hierbei erwischt werden.

Zum Stilllegen eines Kaminofens gehört es zudem, den Ofen abzubauen und den Anschluss an den Schornstein zu verschließen. Der Schornstein wird ebenfalls stillgelegt.

Warum werden Kaminöfen durch den Schornsteinfeger stillgelegt?

Es gibt im Wesentlichen zwei Hauptgründe, aus denen der Schornsteinfeger sich dazu entschließen kann, einen Kaminofen stillzulegen.

  1. Umwelttechnische Gründe

Alte Kaminöfen stoßen zu viele Abgase aus, was sich wiederum negativ auf die Umwelt und das Klima auswirkt. Deshalb wurden zuletzt zahlreiche veraltete Kaminofen-Varianten „verboten“. Diese dürfen nicht mehr betrieben werden, da deren Feinstaubbelastung für die Umwelt zu hoch ist.

  • Sicherheitstechnische Gründe

Sowohl die Sicherheit als auch die Gesundheit dürfen durch den Betrieb eines Kaminofens nicht beeinträchtigt werden. Ist der Kaminofen jedoch defekt, dringen Abgase in den Raum anstatt aus dem Schornstein ausgeleitet zu werden, oder ist der Schornstein marode, würde dies erhebliche Sicherheits- und Gesundheitsrisiken mit sich bringen. Auch aus diesem Grund kann der Schornsteinfeger daher anordnen, dass ein Schornstein stillgelegt werden muss.

Der Kaminofen wurde stillgelegt – was kann ich tun?

Wenn Sie nicht möchten, dass der Kaminofen dauerhaft stillgelegt bleibt, gibt es zwei Dinge, die Sie unternehmen können:

  1. Einen Staubabscheider einbauen lassen

Eine einfache Möglichkeit, den Kaminofen auch dann weiter betreiben zu können, wenn dieser nicht mehr zugelassen wäre, ist die Nachrüstung eines Staubabscheiders. Vielleicht ist Ihnen der Begriff „Feinstaubfilter“ geläufiger, auch wenn es sich im eigentlichen Sinne nicht um einen Feinstaubfilter handelt. Während der Feinstaubfilter kleine Partikel filtert, scheidet der Staubabscheider diese Teilchen aus dem Rauch ab. Dies geschieht durch elektrostatische Kräfte.

Sie haben die Wahl zwischen aktiven und passiven Staubabscheidern, wobei die aktiven Filter rund 1.000 Euro kosten und somit deutlich teurer sind als die passiven Varianten.

  • Einen neuen Kaminofen kaufen

Die zweite Möglichkeit, um weiterhin eine Feuerstelle im heimischen Wohnzimmer betreiben zu können, ist der Einbau eines neuen Kaminofens. Dank der vielen Varianten, die es heutzutage gibt, finden Sie mit Sicherheit ein Modell, welches Ihren heißgeliebten Ofen ersetzen kann. Die modernen Kaminöfen lassen sich schnell und einfach einbauen, sodass dies keinen hohen Aufwand darstellt.

Achtung:

Egal, ob Sie einen Staubabscheider nachgerüstet oder einen neuen Kaminofen eingebaut haben. Sie dürfen den Ofen erst wieder betreiben, wenn der Schornsteinfeger Ihnen eine neue Betriebserlaubnis ausgestellt hat.

Was kostet es, wenn der Schornsteinfeger den Kaminofen stilllegt?

Die Stilllegung, die fachmännisch durchgeführt wird, kostet ca. 200 Euro.

Alternativen zu klassischen Kaminöfen

Selbstverständlich steht es Ihnen frei, sich zukünftig für eine andere Art des Heizens zu entscheiden. Heutzutage werden zahlreiche Alternativen zu klassischen Kaminöfen angeboten. So können Sie beispielsweise einen Elektrokamin, einen Gaskamin oder einen Ethanolkamin benutzen.