Start Ratgeber So vielseitig ist die Holzasche eines Ofens

So vielseitig ist die Holzasche eines Ofens

166
0

Holzasche sinnvoll weiterverwenden

Es ist wieder so weit, die Tage werden länger, wärmer und der Kaminofen wird immer seltener angefeuert. Viele werden die gesamte Asche der Wintersaison einfach im Restmüll entsorgt haben. Allerdings kann sich die beim Befeuern anfallende Holzasche als sehr nützlich im Haushalt erweisen. Wofür Sie die Holzasche genau weiterverwenden können und worauf es dabei zu achten gilt, erzählen wir Ihnen jetzt!

Besonders wichtig! Gutes Brennholz

Besonders wichtig bei der Weiterverwendung von Holzasche ist es, sie ausschließlich aus gutem Brennholz zu gewinnen. Gutes Brennholz ist natürlich, unbehandelt und ideal heruntergetrocknet auf unter 20% Restfeuchtegehalt. Ungeeignete Hölzer sind:

  • Lackiertes Bauholz
  • Alte Möbel oder Spanholzplatten
  • Harzhaltige Nadehölzer (Fichte, Kiefer, Tanne)
  • jegliche andere Art behandelter Hölzer
  • zu feuchtes Brennholz
Für gute Holzasche sollte auch gutes Brennmaterial verwendet werden. Bestenfalls Hartholz mit weniger als 20% Restfeuchtegehalt.

Behandelte Hölzer enthalten meist Farben und Konservierungsmittel, die sich bei der Verbrennung zu giftigen Schadstoffen weiterentwickeln können. Aber auch besonders harzhaltiges Holz ist eher ungeeignet, da seine Asche sehr fein ist. Anstelle von Nadelhölzern sollten lieber Harthölzer wie Buche oder Eiche verwendet werden.

Wie sieht ideale Holzasche aus?

Bei der Verwendung idealer Hölzer sowie einer sauberen Verbrennung sollte im besten Fall eine feine weiße Asche entstehen. Eine eher dunkle Verfärbung deutet entweder auf verbrannte Schadstoffe oder eine unvollständige Verbrennung hin.

Holzasche für den täglichen Haushalt

Holzasche ist ein ideales Reinigungsmittel für den täglichen Gebrauch im Haus. Es kann hier vielseitig als Scheuer- und Poliermittel eingesetzt werden.

Silber mit Holzasche reinigen

Bisher ist das edle Silberbesteck lediglich mit Silberpolitur oder einer Ultraschall-Reinigung in seinem alten Glanz erschienen. Es geht allerdings noch kostengünstiger. Nehmen Sie für die Politur einfach feine Holzasche zur Hand. Für die Politur von Silber kann die Asche auch wahlweise aus unbedrucktem und unlasierten Papier stammen. Reiben Sie ihr Silberbesteck mit etwas Holzasche ein und polieren es wieder auf Hochglanz. Nach dem Polieren kann die Asche ganz einfach mit etwas Wasser abgespült werden.

Holzasche für Töpfe und Kochfelder nutzen

Holzasche kann aufgrund seiner feinen politurähnlichen Partikel auch ideal zum Reinigen von Töpfen, Spülbecken und weiteren Flächen genutzt werden. Es sollte allerdings unbedingt auf das Material geachtet werden. So eignet sich Holzasche zwar zum Reinigen von Arbeitsflächen und Töpfen aus Edelstahl, würde jedoch bei Materialien wie Chrom, Aluminium oder Kunststoff bloß einen Haufen mikrofeiner Kratzer hinterlassen.

Herdputz - Reinigt Hochglanzoberflächen gut und kratzerfrei. Anders als mit herkömmlicher Holzasche

Hartnäckige Verschmutzungen auf Hochglanzherdplatten? Dann greifen Sie unbedingt auf geeignete Reinigungsmittel zurück. Holzasche kann nämlich auf Hochglanzarbeitsflächen unansehnliche Kratzer hinterlassen. Ein geeignetes und gelobtes Reinigungsmittel für Herdplatten ist „Sonnenglanz – Herdputz“, welches Chromglanz erzeugt.

Holzasche für Gartenarbeiten

Aufgrund von Bestandteilen wie Kalzium oder Magnesium kann Holzasche auch ideal im heimischen Garten als Dünger, Unkrautvernichter oder Mittel zur Schädlingsbekämpfung genutzt werden. Um Ihrem Garten jedoch nicht zu schaden, sollte Holzasche eher sparsam angewendet werden.

Asche als Dünger verwenden

Holzasche kann aufgrund seiner vielseitigen Inhaltsstoffe hervorragend als Dünger verwendet werden. Aber auch hier rät sich: Weniger ist manchmal mehr. Um ideale Ergebnisse zu erreichen, sollten knapp 20-30 Gramm Asche auf einen Quadratmeter verteilt werden. Sie kann wahlweise auch unter die Komposterde gemischt oder dem Gießkannenwasser beigemischt werden.

Asche als Unkrautvernichter

Anders als bei dem Düngen muss bei dem Unkrautvernichten bereits mehrere Monate im Voraus geplant werden. Damit Unkraut wie Löwenzahn oder Disteln ihre Samen im Frühling nicht großartig verbreiten können, sollten diese bereits so früh wie möglich behandelt werden. Am besten eignet sich hierfür bereits der Herbst. Streuen Sie ein paar EL Asche auf das Unkraut, damit diese Ihre Samen verlieren und im Frühjahr nicht erneut austreiben können.

Mit Asche Schädlinge bekämpfen

Mit der angefallenen Asche Ihres Kaminofens können Sie jedoch auch hervorragend gegen Schädlinge im Garten vorgehen. Streuen Sie einfach einen hauchdünnen Kreis um die Pflanze herum. So schützen Sie die Pflanze vor Blattkäfern und weiteren Schädlingen. Sie können jedoch auch ganz einfach die Pflanze selbst vor Blattläusen schützen, indem einfach ½-1 EL Asche über der Pflanze verstreuen.

Ein weiterer Weg die Asche seines Kaminofens zu nutzen: