5 Schritte zum richtigen Kaminofen

Wo ein Feuer brennt, möchte man es sich gleich gemütlich machen, um zur Ruhe zu kommen. Aus diesem Grund stehen Kaminöfen ganz oben auf der Wunschliste vieler Hausbesitzer.

Fünf Schritte zum eigenen Kaminofen

(1) Jeder Kaminofen benötige einen Rauchabzug, einen Schornstein, welcher in jedem Fall vom Schornsteinfeger zugelassen werden muss. Der Schornsteinfeger testet ob ein sicherer Abzug der Abgase gewährleistet ist.

(2) Ist kein Schornstein vorhanden, kann man einen neuen bauen. Ist in einem bestehenden Haus der Aufwand für einen innen liegenden Schornstein zu groß, kann man fertige System-Schornsteine nutzen und einen Schornstein nachträglich aussen an der Hauswand anbringen. Am besten fragt man den Schornsteinfeger oder einen Kaminbauer, der sich damit auskennt.


(3) Steht ein gesicherter Abzug zur Verfügung kann man nun ein Kaminofenstudio aufsuchen und sich in Frage kommenden Kaminofen Modelle anschauen. Es empfiehlt sich mit dem Fachmann einen Ortstermin zu vereinbaren. Hier geht es nicht nur um die Brandschutzmaßnahmen, sondern auch darum das Gewicht des Kaminofens, sowie die Statik und Bauweise des Hauses zu berücksichtigen.

(4) Wird der Kaminofen geliefert, wird dieser am selben Tag montiert und installiert. Der Schornsteinfeger wurde bereits vom Kaminofen Studio über die Montage informiert.

(5) Im letzten Schritt erfolgt die Abnahme des Kaminofens durch den Schornsteinfeger. Ausserdem überprüft er die externe Luftzufuhr, die Brandschutzmaßnahmen sowie den Abzug der Abgase.